Verfasst von: haferklee | 15. November 2009

Eine Sisyphosarbeit?

Wer hat ein noch schlechteres Image als BibliothekarInnen?

Während der Sitzung des „AK Ausbildung FAMI“ und dem anschließenden „Forum Ausbildung Fachangestellte für Medien und Informationsdienste (FAMI)“ am 26.9.2006 im Rahmen des 76. Deutschen Archivtages in Essen berichtete Katrin Hein vom „Beruflichen Schulzentrum 8“ in Leipzig  von ihrer selbst gestellten Aufgabe, „das Bild des Archivars und des Archivs bei den Azubis gerade zu rücken.“ Denn in der ersten Unterrichtsstunde der neuen FaMIs habe sich als Antwort auf die Frage nach der „Spezies des Archivars“ häufig folgende Charakterisierung ergeben:

Er hat eine ungesunde, blasse Gesichtsfarbe; trägt eine Brille mit dicken Gläsern; ist meist grau gekleidet; unscheinbar und langweilig; hat wenig Kontakt zu seiner Umwelt.

Frau Hein wies zudem auf die uns allen bekannte Problematik der viele Jugendliche in die Irre führenden Berufsbezeichnung hin:

Viele Schulabsolventen hätten von dem FAMI-Berufsbild Vorstellungen wie beispielsweise „das Testen von Computerspielen“ oder die „Dauerbeschäftigung mit dem Rechner und dem World Wide Web“.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: