Verfasst von: haferklee | 11. Juli 2010

Frank Goosen und die Bochumer Fahrbibliothek

Der Kabarettist und Autor Frank Goosen ist nicht nur eingefleischter Fußballfan, sondern auch in Bochum geboren und aufgewachsen. Der WDR hat am 10. 7. sein zwei Tage zuvor mitgeschnittenes Programm „Weil Samstag ist. Über das Leben und Leiden des Fußball-Fans im Ruhrgebiet“ ausgestrahlt. Goosen möchte an einer Stelle seines Programms deutlich machen, wie bildungsfern der Stadtteil war, in dem er aufgewachsen ist. Das tut er, aus dem Gedächtnis zitiert, wie folgt:
„Ich bin ja in Bochum-… aufgewachsen“ (Erstes Gelächter im Publikum, das sich in Bochum auskennt.)
„Viele Bibliotheken gab’s da nicht.“ (Das Gelächter im Publikum wird lauter.)
„Da ist der Bücherbus immer mit verhängten Scheiben durchgerast.“ (Juchzer im Publikum und bei mir.)

PS. Mir scheint, Bochum hat inzwischen nicht mal mehr einen Bücherbus …


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: