Verfasst von: haferklee | 15. Dezember 2015

Weihnachtsgeschenk für Bibliothekswesen (2): „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“

„In jedem Buch gibt es irgendeinen Hinweis auf dein eigenes Leben“, sagte sie. „Auf diese Weise sind die Geschichten alle miteinander verbunden. Du erweckst sie zum Leben, wenn du sie liest …“

Die Protagonisten des im Februar dieses Jahres erschienenen Romans „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“ erwecken viele Geschichten zum Leben und erhalten manche Hinweise auf ihr eigenes Leben, denn der Autor David Whitehouse schickt sie mit einem gestohlenen, aber gut gefüllten Bücherbus auf eine Reise quer durch England. Wessen Herz an dieser Form der Bibliotheksarbeit hängt, weil sie/er wie ich (wenn auch nur kurz) einmal in einem Bücherbus gearbeitet hat, freut sich auf das Buch. Diese Vorfreude ist mir aus Zeitmangel bisher erhalten geblieben. Deshalb verweise ich auf die bei Bücher.de zusammengestellten, positiven Rezensionen, aus denen allerdings, das sei nicht verschwiegen, ein Totalverriss in der „Süddeutschen Zeitung“ heraussticht.

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek - Whitehouse, David

 

 


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: